Treten bei der Haartransplantation Schmerzen auf?

Haartransplantation ohne Schmerzen – gibt es das?
Sind Haartransplantationen schmerzhaft? Das ist eine sehr häufig gestellte Frage von Menschen, die eine Haartransplantation durchführen lassen wollen. Um diese Frage zu beantworten, empfiehlt es sich, ein wenig über die Technik der Haartransplantation nachzuforschen.

Arten der Haartransplantation

Es gibt zwei Hauptarten von Haartransplantationsverfahren, die Follikuläre Einheitenextraktion (FUE) und die Follikuläre Einheitstransplantation (FUT), die auf ähnliche Weise wirken. Die Haarfollikel an der Seite und am Hinterkopf sind resistenter gegen Haarausfall und produzieren normalerweise starke und gesunde Haare. Diese gesunden Follikel werden genommen und in die kahlen Stellen der Kopfhaut transplantiert. 

FUE-Transplantate sind das Standardverfahren. Dabei werden einzelne Follikel mit einem speziellen Werkzeug aus dem Spenderbereich der Kopfhaut entnommen. Die einzelnen Follikel werden dann in  winzige Kanäle eingeführt, die an der Empfängerstelle gemacht werden. Dort wachsen sie wieder an. Der geübte Chirurg stellt sicher, dass die Follikel im Empfängers im richtigen Winkel stehen, um die natürliche Richtung des normalen Haares wiederzugeben. Die Follikel bilden dann im zuvor kahlen Fleck kräftige und gesundes Haarwachstum. Ich habe mich für eine FUE Haartransplantation entschieden.

Bei der FUT-Operation entfernt der Chirurg für die Haartransplantation anstatt einzelner Follikel von der Spenderstelle auf der Kopfhaut einen ganzen Streifen. Dieser Streifen wird dann in einzelne Follikel oder kleine Gruppen aufgeteilt, die wie beim FUE-Verfahren in den Empfängerbereich eingefügt werden.

Wie wird eine Haartransplantation durchgeführt?

Die Praxis der Haartransplantation gibt es seit den 1950er Jahren und hat sich im Laufe der Jahre stark entwickelt. Im Wesentlichen werden Haare aus einem Haarwuchsbereich der eigenen Kopfhaut entfernt und dann in den gewünschten Bereich mit der Ausdünnung eingepflanzt. Die Technik wurde in den letzten Jahrzehnten extrem ausgefeilt. Kleinere Einheiten mit wenigen Haaren oder sogar ein einzelnes Haar können effektiv entfernt und in einen neuen Bereich eingepflanzt werden. Die gute Nachricht ist: Eine Haartransplantation mit Schmerzen muss nicht sein.

Das Verfahren wird ambulant durchgeführt und kann in der Regel vier bis acht Stunden dauern. Nach dem Eingriff spürt man in der Regel keine Schmerzen, bekommt aber generell Schmerzmittel zur Vorsorge mit.

Schmerzen während des Eingriffs

Um bei einer Haartransplantation die Schmerzen in den Griff zu bekommen, wird diese unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Dies bedeutet, dass nur der Teil der Haut betäubt wird, an der die Transplantation stattfinden wird. Dabei wird eine sehr kleine Nadel verwendet. Die Injektion ist nicht sehr tief und weniger schmerzhaft als andere Injektionen, wie zum Beispiel am Arm oder am Gesäß. Besonders gute und moderne Kliniken nutzen sogar, das neue Verfahren des Comfort-In, dieses Comfort-In System arbeitet ohne Nadeln mit einer Drucklufttechnik, welches eine Haartransplantation komplett ohne Schmerzen erlaubt. Hier meine Klinik Empfehlung die das neue Comfort in System nutzt!

Bei der normalen Betäubung sieht es folgender Maßen aus. Die Schmerzen treten in zwei Stadien während der Injektion auf. Einer ist zum Zeitpunkt des Stiches und der zweite ist während der Injektion der Anästhesie-Lösung. Der zweite Schmerz wird durch die Verwendung einer sehr langsamen Injektionsgeschwindigkeit reduziert. Für den Spender- als auch für den Empfängerbereich wird die gleiche Art von Anästhesie verwendet.

Schmerzfreie Betäubung mit Comfort-In

Das Comfort-In System arbeitet mithilfe von Drucklufttechnik ohne herkömmliche Nadeln. Dabei wird das Anästhetikum direkt unter die Hautschicht gebracht. Dieses Comfort-In System gilt als eine revolutionäre Methode der Lokalanästhesie. Ich hatte zum Beispiel meine Haartransplantation bei der Bio Hair Clinic ohne Schmerzen, dank des Comfort-In Systems, während der OP schlief ich auch schon mehrere Male ein, sodass ich tatsächlich auch nur zusammengefasst ca. die Hälfte der Zeit wach war.

Nach der Transplantation?

In einer modernen Klinik treten auch nach einer Haartransplantation keine Schmerzen auf, oder sie sind leicht zu kontrollieren. Du erhältst Schmerzmittel, noch bevor die Anästhesie nachlässt. Wird das Schmerzmittel regelmäßig verabreicht, ist die gesamte Haartransplantation ohne Schmerzen. Einige Menschen berichten über Beschwerden nach der Transplantation, aber hauptsächlich aufgrund ihrer Schlafposition.

Bei einer Haartransplantation ohne Schmerzen mit der FUT-Technik werden nach etwa vierzehn Tagen die Fäden gezogen. Beim Nähen wird die Haut gestreckt, was an der Spenderstelle für 2 bis 3 Wochen bemerkbar ist. Im Vergleich dazu ist das FUE-Verfahren komfortabler und wird daher sowohl von Ärzten als auch von Patienten bevorzugt. Im Spenderbereich können gelegentlich Schmerzen auftreten. Sie sind jedoch sehr selten und Du kommst ohne Medikamente aus.

Gibt es auch Nebenwirkungen?

Bei einer Haartransplantation ohne Schmerzen gibt es auch so gut wie keine Nebenwirkungen. Bei der FUT-Technik können ein paar Narben zurückbleiben, was aber bei der FUE-Technik vermieden wird. Direkt nach einer Haartransplantation können Schmerzen und Schwellungen der Kopfhaut auftreten, die aber schnell wieder abklingen. Es besteht außerdem die Möglichkeit, dass vorhandenes Haar durch den Eingriff ausfällt (Schockverlust). Das ist aber nur vorübergehend und die Haare wachen wieder nach.

Haartransplantation ohne Schmerzen sind möglich

Für mich ist Schmerz eine subjektive Sache. Das heißt, es kommt auf die Wahrnehmung an. Manche Menschen haben eine niedrige Schmerzschwelle und empfinden Schmerzen und andere haben überhaupt keine Schmerzen. Jeder Mensch hat also unterschiedliche Erfahrungen.