Medikamente nach Haartransplantation

Nachdem eine Haartransplantation durchgeführt wurde, dauert es meist eine Zeit lang, bis die Haare in der Dichte wachsen, die man sich wünscht. Dies kann durch Medikamente nach der Haartransplantation beschleunigt werden, um zum einen den Haarausfall in benachbarten Regionen zu verhindern und zum anderen die optische Erscheinung weiter zu verbessern. Welche Haartransplantation Medikamente danach genommen werden können, erfährst Du im folgenden Artikel.

Medikamente nach der Haartransplantation

Viele Menschen entscheiden sich für eine Haartransplantation, um wieder volle und kräftige Haare zu haben. Falls Du dich wunderst, warum die Haare nun trotzdem so langsam wachsen, ist das kein Grund zur Beunruhigung. Es ist völlig normal, dass das endgültige Ergebnis meist erst nach 12 Monaten bewundert werden kann. Du kannst aber Haartransplantation Medikamente danach verwenden, damit sich der Vorgang beschleunigt. Warum solltest Du aber Medikamente einnehmen, wenn du gerade erst eine Transplantation hinter dir hast? Da unsere Haare mehrere Jahre für die Wachstumsphase brauchen, dauert das Wachstum eines neuen Haares nach der Transplantation auch eine längere Zeit. Wenn während der Transplantation ein gesunder Haarfolikel neben einem instabilen Haarfolikel eingesetzt wird, kann es passieren, dass der gesunde Haarfolikel ohne Medikamente nach der Haartransplantation seine Funktion verliert und kein neues Haar mehr nachwachsen kann. Somit können Haartransplantation Medikamente danach eine sinnvolle Maßnahme sein. Am besten solltest du nochmal mit deinem Arzt sprechen, bevor du Medikamente nach der Haartransplantation einnimmst, um auch über eventuelle Nebenwirkungen informiert zu sein.

Haartransplantation Medikamente danach – Welche Medikamente soll ich nehmen?

Es gibt bestimmte Medikamente, die einen weiteren Haarausfall stoppen oder zumindest verlangsamen. Außerdem sorgen sie für eine Verbesserung des optischen Erscheinungsbildes. Die beliebtesten Haartransplantation Medikamente danach sind Minoxidil und Finasterid.

Von diesen Medikamenten solltest du die Finger lassen!

Minoxidil ein Wundermittel ohne Konsequenzen?
Minoxidil wurde ursprünglich als Medikament eingesetzt, um den Blutdruck von Patienten zu senken. Im Laufe der Zeit wurde jedoch noch eine positive Nebenwirkung von Minoxidil entdeckt. Bei vielen Menschen, die Minoxidil regelmäßig einnahmen, wurde ein erhöhtes Haarwachstum festgestellt. Leider stoppt dieses Haarwachstum vom ersten Jahr bis zum zweiten Jahr. Ab hier verlangt der Körper nach einer höheren Dosis. Leider darf der Minoxidil Anteil die 5% nicht übersteigen, da sonst die Gefahr entsteht zu niedrigen Blutdruck zu haben, was wiederum Lebensgefährlich ist.

Finasterid als Medikament nach der Haartransplantation? Wenn Du weitere Haartransplantation Medikamente suchst, wirst du wohl auch auf Finasterid stoßen. Dieses Medikament wurde eigentlich für Beschwerden mit der Prostata entwickelt. Allerdings wurde im Laufe der Zeit auch hier ein positiver Effekt auf das Haarwachstum festgestellt. Finasterid muss oral eingenommen werden und kann nur auf Rezept ausgestellt werden. Viele Studien und Anwender bestätigen, dass das Medikament eine hohe Wirkung erzielt, wenn es darum geht, Haarausfall zu stoppen beziehungsweise das Haarwachstum zu stärken. Finasterid beeinflusst im Stoffwechsel das sog. Dihydrotestosteron, das für den Haarausfall hauptsächlich verantwortlich ist, indem es den Abbau des Testosterons verlangsamt. Falls Du Finasterid oder allgemeine Haartransplantation Medikamente zu dir nimmst, solltest Du allerdings auch potenzielle Nebenwirkungen wie Potenzstörungen beachten. Bei Frauen kanns es auch zur Unfruchtbarkeit und sogar zu „Vermännlichung“ kommen.

3 Medikamente nach der Haartransplantation die zu empfehlen sind!

Vitamine für die Haare?
Ein wichtiges Vitamin für Haut, Nägel und vor allem Haare ist das Vitamin-B7, das Vitamin ist auch unter dem Namen Biotin bekannt. B-Komplex Vitamin kann in Verbindung mit den Proteinen Streptavidin und Avdin Verbunden werden. Es spielt also ein große Rolle im Stoffwechsel. Vereinfacht gesagt, stärkt es die Haare, die Nägel und die Strapazität deiner Haut. Nach Einnehmen dieses Mittel welches in Pulver und Pillen Form konzentriert erhältlich ist, kann man schon nach einigen wenigen Wochen Merken wie dickhäutig Nägel werden.

Pech und Schwefel
Auch wenn man Anfangs es nur schwer Glauben kann ist, ist Schwefel in Form von Methylsulfonylmethan (MSM) gut für den Körper. Dieser organische Schwefel der auch vom Körper produziert wird, kann bei zusätzlicher Einnahme positive Effekte auf Haut, Entzündungen und Haare.

Kaltgepresst und gefiltert
Schwarzkümmelöl eins der ältesten Heilmittel überhaupt. Seit über 2000 Jahren wird es in den verschiedensten Bereichen eingesetzt. Studien belegen das Schwarzkümmelöl bei Asthma, Blähungen, bei hohem Blutdruck und und und hilft. Bei der Haartransplantation kann man Schwarzkümmelöl wunderbar, nach der Operation am Spender nutzen.

Fazit
Wie Du siehst, sind Medikamente nach einer Haartransplantation eine sinnvolle Ergänzung, um das Wachstum der neuen Haare zu beschleunigen und das optische Erscheinungsbild zu verbessern. Es bieten sich zudem noch weitere Medikamente nach der Haartransplantation an. So hilft zum Beispiel das Medikament Prednol gegen Prellungen und das Medikament Minoset für auftretende Schmerzen nach der Transplantation. Allerdings solltest Du die Einnahme vorher mit deinem Arzt absprechen, vor allem hinsichtlich möglicher Nebenwirkungen. Ob ich etwas genommen habe?